Alte Adressen können Sie getrost löschen (und der Grund liegt nicht in der neuen DSGVO)

Wann haben Sie eigentlich das letzte Mal Ihr Adressmaterial abgeglichen? Dubletten-Check? Auf Vollständigkeit überprüft? Geschweige denn auf Aktualität?

Auf Grund von Mitarbeiterwechsel, Abteilungswechsel, Geschäftsaufgabe oder anderen Gründen veralten Adressen um ca. 15-20%. Und zwar jährlich. Im Klartext: Ihre Adressen können Sie nach spätestens fünf Jahren getrost löschen. (Und das hat rein gar nichts mit der neuen DSGVO zu tun… :))

Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen liegt dieser Wert sogar noch um ein Vielfaches höher.
Die systematische und kontinuierliche Pflege von Adressdatenbanken ist daher alles andere als Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Im Gegenteil: eine gut gepflegte Adressdatenbank ist das A und O für gezieltes Telefonmarketing im B2B-Bereich. Nur wer die Adressdaten seiner (potentiellen) Kunden stets aktuell hält und jede neue Information in die Datenbank einpflegen lässt, kann vom direkten Draht zum (potentiellen) Kunden profitieren.

Wer regelmäßig Direktmarketing-Kampagnen durchführt, weiß vom enormen Ausschuss, den schlechtes Adressmaterial mit sich bringt. Gleiches gilt natürlich auch für Telefonmarketing-Aktionen. Wenn der einst so wichtige Ansprechpartner nicht mehr erreicht werden kann, fangen Sie wieder bei Null an.

Gleich ob eigenes Adressmaterial oder Adressdaten von Adresslieferanten – vor einer Direktmarketingkampagne sollten Sie Ihre Adressdaten unbedingt qualifizieren. Das funktioniert am besten telefonisch und sorgt für eine erfolgreiche Direktmarketingkampagne.

Und ganz unter uns: bei einer solchen Telefonmarketing-Aktion lässt sich prima „schwatzen“ – der erste Bedarf ist so schon erfragt, die ruhende Geschäftsbeziehung wieder aufgelebt und Ihr Geschäftspartner freut sich schon auf Ihre Neuigkeiten.

In diesem Sinne,
Ihr Team von elders & freunde

Kategorien
0 Comments
0 Pings & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

5 × zwei =